Die Vollverschleierung an Schulen soll jetzt in Niedersachsen verboten werden. Laut einem einstimmigen Beschluss nach einer Beratung des Kulturausschusses soll der Landtag über eine Änderung des Schulgesetzes entscheiden. Hintergrund ist eine vollverschleierte Schülerin, die sich weigerte, den Niqab abzulegen.

„Ich freue mich, dass in Niedersachsen ein weiterer Schritt gegen die Vollverschleierung unternommen wird. Burka, Niqab und alle anderen Formen der Vollverschleierungen gehören nicht zu unserer Gesellschaft, auf unsere Straßen und auch nicht an unsere Schulen. Gerade hier sollen Schüler lernen und erleben, was eine freie Gesellschaft ausmacht. Sie sollen offen und ungehindert miteinander kommunizieren können. Das verhindert das Tragen einer Vollverschleierung“, so der hessische Landtagsabgeordnete Ismail Tipi, der sich schon seit Jahren für ein allgemeines bundesweites Verbot der Vollverschleierung einsetzt.

In dem Gesetzesentwurf heißt es, Schüler dürfen mit ihrem Verhalten oder ihrer Kleidung nicht die Kommunikation im Schulleben erschweren. „Durch dieses Gesetzesänderung wird den Schulen und den Lehrern vor Ort geholfen, in dem sie eine klare Handlungsrichtlinie vorgeben. Damit erlangen die Lehrkräfte und Rektoren Rechtssicherheit.“

« Sexueller Missbrauch von Kindern ist unterste Schublade Der IS ruft in Deutschland zu Geburtendschihad auf »