Der „#hrWAHL – Der Kanditatencheck“ ist eine Kurzvorstellung aller Kandidaten und Kandidatinnen der Landtagswahl 2018 durch vierminütige Videointerviews. Allen Kandidaten werden die gleichen Fragen in der gleichen Reihenfolge gestellt, jedoch werden die Interviews nach exakt vier Minuten beendet, egal wie weit man im Fragenkatalog vorangeschritten ist. Die Fragen spiegeln die wichtigsten Themen des Wahlkampfes wider, wobei sie weder zu spezifisch noch zu aktuell sind, um gleiche Rahmenbedingungen für alle Kandidaten zu schaffen. Der Kandidatencheck ermöglicht einen umfassenden Überblick über die Personen und Ideen aller Kandidaten der Landtagswahl, vor allem auch denjenigen, die aufgrund der Größe ihrer Partei oder aufgrund ihrer Position in der Partei eine kleinere Medienpräsenz haben.

Auch Landtagsabgeordneter Ismail Tipi ließ sich im Rahmen des Kandidatenchecks vom Hessischen Rundfunk interviewen und nutzte die Gelegenheit, seine Position zu aktuellen Themen prägnant und auf den Punkt gebracht zu präsentieren. Tipi ging vor allem auf die Fragen betreffend Migrations- und Integrationspolitik ein und betonte erneut die Gefahr religiös-extremistischer Gruppierungen wie die der Salafisten. Zudem hob er hervor, dass der „Fehler der letzten 50 Jahren in der Migrationspolitik eine im Rahmen der Religionsfreiheit falsch platzierte Toleranz war, welche dazu geführt hat, dass Parallelgesellschaften, die verfassungs- und demokratiefeindliche Werte vertreten, entstanden sind“. Tipi sieht eine blühende Zukunft Hessens, da sowohl in der Wirtschaftspolitik als auch in der Bildungs- und Sozialpolitik schon sehr erfolgreiche Arbeit geleistet worden ist und er diese auch weiterhin fortsetzen möchte. Zum Beispiel steht Tipi für einen weiteren Ausbau der Straßen-und Schieneninfrastruktur, um das starke Verkehrsaufkommen in städtischen Gebieten besser regeln zu können und den ländlichen Raum besser an städtische Zentren anzubinden. Weitere Informationen zu Standpunkten auch in Energiepolitik und Wohnungsbau sind im Videointerview ersichtlich.

« Modellprojekt "AGIL" für Angehörige und Betreuer von älteren Menschen Festnahmen in Chemnitz lassen wieder Alarmglocken läuten »