Im Rhein-Main-Gebiet fehlen momentan etwa 90.000 Fachkräfte, Tendenz steigend. Vor allem kleine und mittelgroße Betriebe seien von diesem Mangel sehr betroffen, berichtete der IHK-Hauptgeschäftsführer Matthias Grässle. Mit „Germany´s best place“ möchte die Industrie- und Handelskammer Frankfurt ausländische Fachkräfte ins Rhein-Main-Gebiet locken und so die Unternehmen der Region unterstützen.

Auf der einfachen und übersichtlichen Website www.find-it-in-frm.de findet man Informationen über Jobs, Voraussetzungen, Bildung und andere Hilfen, um sich schnell im Rhein-Main Gebiet zurechtzufinden. Wem das noch nicht reicht, oder wer die beiden verfügbaren Sprachen Englisch und Deutsch nicht versteht, kann sich an die beiden Ansprechpartner Khaled Fakha und Ana Sacaliuc wenden. Sie arbeiten in der Geschäftsstelle am Frankfurter Hauptbahnhof und sprechen unter anderem arabisch und rumänisch.

„Die Idee finde ich sehr wichtig und sinnvoll, weil die ausländischen Fachkräfte hier in Deutschland in den ersten Jahren einige Kommunikationsprobleme haben. Ich finde es gut, dass sie eine vertrauensvolle Anlaufstelle haben, die ihnen im neuen Alltag, mit allen Formularen, Anträgen und Bescheinigungen behilflich ist. Durch diese und andere Maßnahmen hilft so auch das Unternehmertum, ausländische Arbeitskräfte in Hessen und Deutschland zu integrieren und dauerhaft zu binden.“

« Politisch blinder Kundenfang - Werbung mit religiöser Masche Straftaten mit Messerattacken nehmen zu – Hessen hat das Problem erkannt und geht dagegen vor »