Insgesamt sieben Moscheen sollen in Österreich geschlossen werden. Zahlreiche türkische Imame werden überprüft und sollen ausgewiesen werden. Laut dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz seien dies Maßnahmen, um gegen den „politischen Islam“ vorzugehen.

„Ich begrüße dieses Vorgehen und würde mir wünschen, dass wir zu dem ein oder anderen Schritt in diesem Zusammenhang hier auch bereit wären und entschlossener vorgehen würden. Wenn Moscheen gegen Gesetze verstoßen, Hass predigen und die Menschen gegen unsere Form der Demokratie und unseren Rechtsstaat aufwiegeln, dann dürfen wir nicht tatenlos zu sehen“, so Ismail Tipi, hessischer Landtagsabgeordneter.

„Wir müssen alles daransetzen, diese Moscheen ausfindig zu machen, in denen dschihadistische Ideologien verbreitet werden. Sollten Imame oder Prediger mehrmals Hass predigen, sollten sie direkt vor den Augen der Gemeinde festgenommen werden. Wir dürfen uns dabei nicht hinter falsch verstandener Toleranz oder vermeintlicher „Political Correctness“ verstecken und damit den Dschihadisten, Fundamentalisten und Salafisten eine Plattform bieten. Wenn jemand Hass sät und zur Tötung von Menschen aufruft, muss er wissen, dass er in diesem Land nichts zu suchen hat. Ein wehrhafter Staat muss zum Schutz seiner Bürger Stärke zeigen.“

« Aktuelles aus dem Landtag Ismail Tipi: Wer in Deutschland Probleme mit unseren Werten hat, soll sich zu seiner eigenen Zufriedenheit überlegen, wo sein Lebensmittelpunkt ist »