Der Hessische Leseförderpreis wird auch in diesem Jahr ausgeschrieben und richtet sich an hessische Bibliotheken, Schulen, Vereine und andere gemeinnützige Einrichtungen, die im Zeitraum vom 1. September 2019 bis zum 31. August 2020 Leseförderprojekte für Kinder und Jugendliche organisiert und durchgeführt haben.

Ismail Tipi, Hessischer Landtagsabgeordneter der CDU-Fraktion, sieht die Förderung des Lesens als eine sehr wichtige Aufgabe an. „Leider greifen in der heutigen Zeit der Digitalisierung nur noch wenige Kinder und Jugendliche zum Buch. Dabei ist das Lesen von herausragender Bedeutung für den Spracherwerb und damit auch eine Schlüsselqualifikation für den schulischen und beruflichen Erfolg.“

Seit fast 30 Jahren ist der Leseförderpreis ein wichtiger Baustein, Kindern und Jugendlichen Literatur zugänglich zu machen und ihnen Freude am Lesen zu vermitteln. Der Leseförderpreis ist mit 15.000 Euro dotiert. Bewerbungen können bis zum 31. August bei der Hessischen Leseförderung eingereicht werden.

Neben herausragenden Einzelprojekten im Bereich der Leseförderung können in diesem Jahr besonders kreative Ideen, die Kindern und Jugendlichen in der Pandemie weiterhin Zugang zu Büchern ermöglichten, ausgezeichnet werden. Das können Digitalisierungsstrategien sein, aber auch analoge Konzepte, die eine Versorgung der jüngeren Nutzerinnen und Nutzer mit Literatur sicherstellt.

„Auch kleinere Einrichtungen sind herzlich eingeladen, sich an der Ausschreibung zu beteiligen. Es ist wichtig, den Kindern schon früh Freude am Lesen zu vermitteln. Dazu kann die ganze Familie beitragen, beispielsweise durch das gemeinsame Lesen im Kleinkindalter. Es freut mich, dass mit dem Preis die besondere Bedeutung des Lesens und der Leseförderung deutlich gemacht wird und hoffe, dass sich viele Vereine, Einrichtungen und Schulen bewerben“, so Tipi abschließend.

Weitere Informationen findet man unter: hessische-lesefoerderung.de/lesefoerderpreis/ausschreibung

« Ismail Tipi: Linke Gewalt nimmt zu – Wir dürfen auf keinem Auge blind sein Frauenrechte weltweit - Gewalt und Genitalverstümmelung an Mädchen und Frauen beenden »