Der heutige Samstag für das Ehrenamt ist all denen gewidmet, die sich dafür einsetzen, die Geschichte lebendig zu halten und sich dafür in den Heimat- und Geschichtsvereinen engagieren.

Die Geschichte ihrer Städte lebendig zu halten, sie aufzuarbeiten und zu erzählen – das ist das Ziel der Heimat- und Geschichtsvereine, die es auch in allen Städten des Wahlkreises von Ismail Tipi gibt. In Heusenstamm, Dietzenbach, Obertshausen und Mühlheim gibt es eigene Geschichtsvereine, die sich mit viel Liebe, Zeit und Engagement dafür einsetzen, dass die ganz individuelle und einzigartige Geschichte ihrer Orte nicht verloren geht, sondern weitererzählt wird und in den Köpfen der Bürgerinnen und Bürgern präsent ist.

„Für mich ist es extrem wichtig, dass es solche Vereine gibt, die sich um das Erinnern an das Vergangene kümmern“, sagt der Abgeordnete Ismail Tipi. „Ich bin sehr glücklich darüber, dass es in meinem Wahlkreis in allen Städten so viele engagierte Hobby-Historiker gibt, die mit viel Leidenschaft die Geschichte ihrer Heimat in allen Facetten und mit all ihren Höhen und Tiefen erzählen. Ich erinnre mich sehr gern an viele kurzweilige Stunden, die ich mit den Geschichtsvereinen in meinem Wahlkreis bei den verschiedensten Ausstellungen, Veranstaltungen und Festen verbracht habe, wobei ich immer wieder neues, spannendes und verblüffendes über meinen Wahlkreis, seine Bewohner und die Geschichte ihrer Heimat lernen durfte.“

Alle vier Geschichtsvereine in meinem Wahlkreis unterhalten eigene Museen, deren Dauerausstellungen den Bewohnern viele spannende Fakten über ihre Heimat präsentieren. Zudem wirken die Geschichtsgruppen bei Festen und Veranstaltungen mit, zum Beispiel bei der 725-Jahr-Feier in Lämmerspiel oder im vergangenen Jahr zur „950 Jahre Hausen“-Feier und die Geschichtsgruppen werden nie müde, in eigenen Vorträge oder Kooperationen mit lokalen Unternehmen und Institutionen einige Aspekte der Stadtgeschichte näher zu beleuchten.

Eine besondere Attraktion, die auf die engagierten in der Geschichtsgruppe von Lämmerspiel zurückzuführen ist, ist der Lämmerspieler Rundweg. Im Mai 2018 wurde der 7,7 km lange Fahrrad- und Wanderweg durch den Steinheimer Wald eröffnet. An 16 Stationen informieren Tafeln über historisches und aktuelles am Wegesrand: Vom Lämmerspieler Weinberg, über die Streuobstwiese bis hin zum historischen Galgen – ohne die Geschichtsgruppe und ihre jahrelange, akribische Vorbereitung wäre dieser spannende Rundweg undenkbar.

„Ich sage allen, die sich in den Heimat- und Geschichtsvereinen engagieren, ein herzliches Dankeschön. Ich bin überzeugt, dass es rund um die Vergangenheit unserer schönen Heimat noch einiges zu entdecken gibt und ebenso sicher, dass die Hobby-Historiker der Geschichtsvereine uns auch weiterhin mit Spannendem, Überraschendem und Verblüffendem rund um meinen Wahlkreis versorgen werden. Dafür wünsche ich ihnen weiter viel Erfolg und bestes Gelingen.“

« Ismail Tipi: „Müssen Demokratie in Taiwan unterstützen“ Dank an die Polizei »