„Ich bin erschüttert über die verheerenden Zustände im DRK Senioren-Zentrum in Mühlheim, die durch den Bericht und die Bilder deutlich geworden sind“, zeigt sich der hessische CDU-Landtagsabgeordnete Ismail Tipi sichtlich betroffen. „Solche Umstände, wie sie dem Heim vorgeworfen werden, sind unmenschlich und nicht zu tolerieren. Das ist nichts, worüber man schnell hinweg schauen kann. Es muss unverzüglich und lückenlos aufgeklärt werden, was hinter diesen Beschuldigungen steckt und die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden.“

Ein Fernsehbericht deckte die katastrophalen Zustände im Mühlheimer Seniorenheim auf. Drei Pfleger wurden freigestellt. Bereits Mitte Oktober wurde eine Überprüfung durchgeführt, bei der unter anderem „freiheitsentziehende Maßnahmen“, Hygienemängel und Mängel in der Umsetzung ärztlicher Verordnungen festgestellt wurden. Den Aufnahmen nach wurden pflegebedürftige Menschen sogar vom Personal beleidigt und beschimpft. Die Aufsichtsbehörden haben nun zur Ergreifung von Maßnahmen zur Mängelbeseitigung aufgefordert. Es werden zurzeit keine weiteren Bewohner mehr aufgenommen.

„Gerade Menschen, die Jahrzehnte lang mit ihren eigenen Händen für unseren heutigen Wohlstand gearbeitet und für die Demokratie und den Rechtsstaat gekämpft haben, denen wir so viel verdanken, gehört höchster Respekt und Achtung. Menschen, die sich aus gesundheitlichen und altersbedingten Gründen nicht mehr selber helfen können, dürfen nicht so behandelt und solchen Zuständen ausgesetzt werden. Im Gegenteil, sie brauchen unsere Mitmenschlichkeit, Fürsorge und unsere Hilfe. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie mich dieser Bericht und diese Bilder getroffen haben. Es darf jetzt nicht nur intern geklärt werden, auch die zuständigen Behörden müssen jetzt hartnäckig an dieser Sache dranbleiben. Es muss gesichert sein, dass die Senioren in dem Heim menschwürdig behandelt werden und in Ruhe leben können. Alles andere dürfen wir als Gesellschaft nicht dulden. Das darf sich nirgends wiederholen, dafür werde ich mich einsetzen.“

« Eine demokratische Gesellschaft darf auf keinem Auge blind sein Wir halten die Erinnerung an die Opfer des 9. November wach und ehren ihr Andenken »